Fintech: So verändert die Konsolidierung den Zahlungsabwicklungssektor

In der Zahlungsabwicklungsbranche war in den vergangenen Jahren eine enorme Konsolidierung zu beobachten. Durch Fusionen und Übernahmen konnten sich reine Zahlungsabwickler wie WorldPay und Visa zu größeren Akteuren am Markt etablieren. Vor allem in der ersten Jahreshälfte 2018 gab es bemerkenswerte Deals: Vantiv, ein Abwickler von Kreditkartenzahlungen, übernahm für 10,4 Milliarden US-Dollar das britische Unternehmen WorldPay1 (Abschluss im Januar 2018),2 und im September 2018 schloss Paypal die Übernahme des schwedischen Zahlungsabwicklers iZettle ab.3  2019 übernahm Nets das Unternehmen Concardis4 –  Berichten zufolge für sechs Milliarden US-Dollar. Vincent Vinatier, Portfoliomanager bei AXA Investment Managers, geht davon aus, dass dieser Trend anhalten und der Zahlungsabwicklungssektor weiter konsolidieren wird. Investoren können dabei von vielversprechenden Chancen profitieren: „Weltweit nehmen kontaktlose Zahlungen zu und verhelfen dem Zahlungsabwicklungssektor zu neuen Rekorden. Die digitale Revolution schreitet voran – und mit ihr wächst das Potenzial der Branche. Immer mehr Unternehmen wollen in Technologie investieren, um mit dem digitalen Wandel Schritt zu halten“, so Vinatier.

Gleich drei Megadeals in diesem Jahr dürften das Gesamtvolumen der Fintech-Transaktionen in den USA auf neue Höchststände treiben. Ausgelöst wurde der Transaktionsrausch in der US-amerikanischen Zahlungsabwicklungsbranche durch das Fintech Fiserv. Im Januar hatte Fiserv zugesagt,5 den Zahlungsabwickler First Data für 22 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Im März kündigte Fidelity Nationals Information Service die Übernahme von WorldPay für 35 Milliarden US-Dollar an – die bislang größte Transaktion aller Zeiten.6 Die dritte Megafusion war die Übernahme von Total System Services durch Global Payments im Mai mit einem Volumen von 21,5 Milliarden US-Dollar.7

Aufgrund der schnellen Konsolidierung dürfte die internationale Zahlungsabwicklungsbranche bis 2023 drei Billionen US-Dollar umsetzen.8 „Und diese Zahl dürfte noch steigen – wegen der anhaltenden Innovationen, die wichtige Trends im Onlinehandel unterstützen“, sagt Vinatier.

Zahlungsabwicklungsbranche wächst

Immer mehr Unternehmen vertreiben ihre Produkte und Leistungen über mehrere Kanäle und Länder. Das spiegelt sich auch in der Zunahme der digitalen Bezahlvorgänge wider: In Asien beispielsweise hat der Anteil der digitalen Bezahlvorgänge von 4 Prozent im Jahr 2012 auf 34 Prozent im Jahr 2017 zugenommen. Auch in Japan werden sehr häufig Prepaid-Kartenlösungen wie SUICA genutzt, trotz der japanischen Vorliebe für Bargeldzahlungen. „Das zeigt das enorme Marktpotenzial. Viele Zahlungsabwickler wollen ihr starkes Wachstum durch steigende Transaktionsvolumina erhöhen. Dazu wickeln sie länderübergreifende Zahlungen ab und wollen zu gegebener Zeit ihre Gesamtkosten für den Betrieb ihrer Plattformen senken, um Komplettanbieter zu werden“, so der Experte. Auch Banken geraten wegen Megadeals unter Druck. Strategische Partnerschaften müssen eingegangen werden, um Zielmärkte zu erreichen.

Die meisten Fusionen und Übernahmen im Zahlungsabwicklungssektor entfallen auf Private-Equity-Unternehmen und reine Zahlungsabwickler. Beispiele sind Advent International und Bain Company, die beide an der Fusion von Nets und Concardis beteiligt waren,9 sowie Nordic Capital, das den Online-Banking-Zahlungsabwickler Trustly übernahm.10  Der Wettbewerb um Verbraucher im digitalen Zeitalter wird laut Vinatier sowohl Gewinner als auch Verlierer hervorbringen. Das Wachstumspotenzial der Branche sei jedoch unumstritten: „Allein die drei Megadeals in den USA zeigen, wie schnell die digitale Revolution fortschreitet und das Potenzial der Branche wachsen lässt.“

Erfahren Sie hier mehr zu Fintech-Trends und zur Fintech-Strategie von AXA IM: https://banken.axa-im.de/fintech

Medienkontakt

Silvia Dorsch
+49 (0)221 828281 22
teamaxaim@edelman.com

Über AXA Investment Managers
AXA Investment Managers (AXA IM) ist ein aktiver, langfristig orientierter, weltweit tätiger Multi-Asset-Experte in der Vermögensverwaltung. Zusammen mit unseren Kunden erarbeiten wir schon heute die Lösungen für die Investmentherausforderungen von morgen. Dabei ist es unser Ziel, einen positiven Wandel für die Welt zu bewirken, in der wir alle leben. AXA IM verwaltet rund 801 Mrd. Euro Vermögen (Stand: September 2019) und ist mit über 2.350 Mitarbeitern und 30 Niederlassungen in weltweit 21 Ländern tätig. AXA IM gehört zur AXA-Gruppe, einem weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen finanzielle Absicherung und Vermögensverwaltung.

Besuchen Sie unsere Webseiten: www.axa-im.de und www.axa-im.at
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/AXAIM
Folgen Sie uns auf LinkedIn: www.linkedin.com/company/axa-investment-managers 

Allgemeine Hinweise:
Nur für professionelle Kunden / nicht für Privat-/Kleinanleger. Bei diesem Dokument handelt es sich um Werbematerial und um kein investmentrechtliches Pflichtdokument.
Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar. Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA IM DE, sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu dieser ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet. Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Daten, Zahlen, Fakten, Meinungen und Aussagen beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen.

Stand: 17. Dezember 2019 © 2019 AXA Investment Managers. Alle Rechte vorbehalten.

1 Arjun Kharpal, „Vantiv seals $10.4 billion merger with Worldpay“, CNBC, 9. August 2017.
2 „Vantiv and  Worldpay complete combination to form Worldpay, Inc.“, PR Newswire, Worldpay, 16. Januar 2018.
3 „PayPal completes acquisition of iZettle“, Business Wire, 20. September 2018.
4 „Nets A/S and Concardis Payment Group complete merger“, Nets A/S, 7. Januar 2019
5 Siddharth Cavale, David French, „Fiserv to buy First Data for $22 billion to boost payments business“, Reuters, 16. Januar 2019.
6 Justin George Varghese, Rachel Armstrong, Pamela Barbaglia, „U.S. firm FIS buys Worldpay for $35 billion in payments deal bonanza“, Reuters, 18. März 2019
7 Jennifer Surane, Nabila Ahmed, ‘Global Payments agrees to buy Total System Services’, Bloomberg, 28. Mai 2019.
8 „Global payments 2018: A dynamic industry continues to break new ground“, McKinsey & Company, Seite 3, Oktober 2018.
9 „Nets and Concardis Payment Group form leading European payments player“, Advent International, 4. Juni 2018.
10 „Nordic Capital buys Swedish online banking payments firm Trustly“, Reuters, 14. März 2018.